3. Bodenheimer Klimaabend Plakat

Nicht erst seit „Fridays for future“ ist das Thema Klimawandel in der Gesellschaft täglich präsent.

Was sind eigentlich die Fakten?

Wie ist es wirklich um unser Klima bestellt?

Welche Auswirkungen hat die Klimaveränderung auf Pflanze und Mensch?

Können wir als Winzer und Bürger die Klimaveränderung überhaupt beeinflussen?

Wie sieht die CO2-Bilanz in der Weinproduktion aus?

Auf diese und viele andere Fragen gibt es Antworten auf unserem

3. Bodenheimer Klimaabend

Der Klimatologe des Deutschen Wetterdienstes, Herr Dr. Andreas Walter,

wird aus wissenschaftlicher Sicht über diese Fragen referieren.

Daneben erhalten Sie einen Überblick über eine persönliche CO2-Bilanz und

den sogenannten CO2-Fußabdruck bei der Weinproduktion.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit der Verkostung von klimaschonend erzeugten Weinen.

 

Besuchen Sie unsere Veranstaltung am Donnerstag, den 12. März 2020.

Termin mußte leider durch Corona-Virus-Bedrohung entfallen. Ersatztermin ist in Planung.

Ort/Zeit: Bodenheim, Bürgerhaus Dolles, Am Dollesplatz, Beginn 18:30 Uhr

Um Anmeldung bitten wir bis spätestens 6. März 2020.

Mail an: info@schoeller-wein.de

oder Fax 

oder Telefon 06135-5296

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

Herbst 2019

Hier finden Sie neue Informationen zum Herbst 2019, zu den wichtigen Mostbehandlungsmittel und zur aktuellen Hefeauswahl und eine Anreicherungstabelle.

Aktuelle Herbstinformationen 2019 Herbstmaterial zur Mostbehandlung 2019 Anreicherungstabelle

Eine Vielzahl von Hefen stehen für den jeweiligen Anwendungsbereich zur Verfügung.

Finden Sie die jeweilige Spezialistin, je nach Sortierkriterium.

Hefen alphabetisch sortiert Hefen, nach Vergärung sortiert Hefen, nach Weinart sortiert

Einfacher und bequemer finden Sie die gewünschte und passende Hefe in unserem Hefeshop.

 

Auf ein Wort   „Die Mostbehandlungsmittel“

Wir stehen für eine Reduktion des Einsatz von „weinfremden“ Zusatzstoffen auf ein Minimum. Die Nutzung des Potenzials der Traube, der Hefe, der richtigen Technologie und ggf. der Einsatz des Eichenholzes machen einen guten Wein aus. Zusatzstoffe sollten im Sinne von guter fachlicher Praxis und einer aufgeklärten Verbrauchererwartung weder obligatorisch noch ohne Bedarfsanalyse eingesetzt werden.

 

 

Archiv

Gärstockungen 2018